Nachwuchs

Zwischen Stralsund und Waren (Müritz), Ludwigslust und Ueckermünde unterstützt Sie die KVMV durch kompetente Beratung und finanzielle Förderung schon während des Studiums bei der Entscheidung für eine spätere ambulante ärztliche Tätigkeit. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

(c) KVMV

Medizinstudium: Unterstützung und Förderung

Bereits während des Medizinstudiums besteht für Studierende die Möglichkeit im Rahmen von Blockpraktika, Kleingruppen- seminaren, Famulatur und Praktischen Jahr den ambulanten Versorgungsbereich kennenzulernen. Auf diese Weise erhalten Medizinstudierende frühzeitig Einblick in die Arbeit eines niedergelassenen Arztes und die verschiedenen Möglichkeiten, ambulant tätig zu sein. Dies kann insbesondere für die Entscheidung über die berufliche Zukunft und den Weg in eine ambulante Tätigkeit hilfreich sein. Die Kassenärztliche Vereinigung M-V bietet daher unterschiedliche Unterstützungsangebote für Studierende.

Die KVMV unterstützt angehende Mediziner bereits während des Studiums, wenn diese ihr gefordertes Kleingruppenseminar und Blockpraktikum im Fach Allgemeinmedizin in einer Lehrpraxis außerhalb der Universitätsstädte absolvieren. Die Förderung dient dazu, den Studierenden einen Anreiz zu geben, die Arbeit als Hausarzt, vor allem in ländlichen Regionen, kennenzulernen und die sich dadurch eventuell ergebenden finanziellen Belastungen (Anfahrtskosten zur Lehrpraxis) zu reduzieren.
Die Unterstützung durch die KV erfolgt in Form eines Fahrkostenzuschusses in Höhe von 20 Cent/km.

 

Sie studieren an einer der beiden Landesuniversitäten in M-V und haben Ihr Blockpraktikum/Kleingruppenseminar in einer allgemeinmedizinischen Lehrpraxis außerhalb von Rostock oder Greifswald absolviert? Dann können Sie hier das Antragsformular zur Beantragung der finanziellen Förderung erhalten:

Famulaturen bieten eine sehr gute Gelegenheit, die ambulante Versorgung kennen zu lernen und erweisen sich oft als echte Entscheidungshilfe.

Die insgesamt viermonatige Famulatur ist ein durch die Approbationsordnung vorgeschriebenes Praktikum mit dem Zweck, sich mit der ärztlichen Patientenversorgung in Einrichtungen der ambulanten und stationären Krankenversorgung vertraut zu machen. Sie ist nach Bestehen des Ersten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung bis zum Beginn des Praktischen Jahres während der unterrichtsfreien Zeiten abzuleisten. Die insgesamt viermonatige Famulatur erfolgt in unterschiedlichen Einrichtungen, wovon ein Monat in einer ambulanten Einrichtung und ein Monat bei einem Hausarzt absolviert werden müssen.

Die KVMV unterstützt Studierende bei Absolvierung des ambulanten Famulaturabschnittes in M-V mit einem Taschengeld in Höhe von 200 Euro pro Monat. Dass auch die Arbeit auf dem Land attraktiv sein kann, können Studierende erfahren, wenn diese ihre geforderte Famulatur bei einem Vertragsarzt in einer ländlichen Region absolvieren. Dies unterstützt die KVMV zusätzlich mit einem Lenkungszuschlag von weiteren 100 € monatlich.

Eine anteilige Auszahlung des Zuschusses ist möglich: Für eine 15-tägige Famulatur in einer Haus- bzw. Facharztpraxis wird dann z.B. ein Zuschuss in Höhe von 100 Euro gezahlt. Der Lenkungszuschlag von 100 Euro bei Absolvierung der Famulatur in Praxen außerhalb der Universitätsstädte wird allerdings nur je vollen Monat gezahlt.

Die Antragstellung muss vor Beginn (spätestens vor Ablauf) der Famulatur  durch die Vertragsarztpraxis zu erfolgen. Nach Abschluss der Famulatur muss der KVMV, Referat Weiterbildung,  das Zeugnis der Famulatur unaufgefordert zugesandt werden. Die Auszahlung der Förderung erfolgt nach Eingang des Famulaturzeugnisses direkt auf das Konto der Studierenden.

Sie sind auf der Suche nach einem Famulaturplatz in einer Arztpraxis?
In der Famulaturbörse der KVMV finden Sie Ärzte unterschiedlicher Fachgebiete, welche bereit sind, Famulanten in ihren Praxen zu beschäftigen.

Das Praktische Jahr (PJ) findet im letzten Jahr des Medizinstudiums statt und hat den Zweck, die Medizinstudierenden auf die selbstständige ärztliche Tätigkeit vorzubereiten. Es handelt sich dabei um eine 48-wöchige praktische Ausbildung, die in drei Abschnitte (Tertiale) von jeweils 16 Wochen gegliedert ist. Eines der drei Tertiale kann dabei in der Allgemeinmedizin absolviert werden.

Die KVMV und das Land Mecklenburg-Vorpommern fördern gemeinsam die Absolvierung des allgemeinmedizinischen PJ-Tertials in den von den Universitäten Rostock und Greifswald anerkannten Lehrpraxen für maximal 16 Wochen. Wird das Praktikum bei einem Hausarzt absolviert, können Studierende eine finanzielle Förderung in Höhe von 200 € pro Monat (Basisförderung) erhalten. Wird das PJ-Tertial darüber hinaus in einer Hausarztpraxis außerhalb der beiden Universitätsstädte Rostock und Greifswald absolviert, erhalten Studierende mit Wirkung ab 1. April 2019 weitere 800 € pro Monat (Lenkungszuschlag).

Die Antragsstellung erfolgt durch die Lehrpraxis und hat vor Beginn des allgemeinmedizinischen Tertials bei der KVMV zu erfolgen. Nach Absolvierung des Tertials ist der KVMV unaufgefordert das PJ-Zeugnis vorzulegen, um die Auszahlung der Unterstützungszahlung auf das Konto der/des Studierenden zu veranlassen. Aufgrund der Begrenzung der Fördermittel erfolgt die Bearbeitung der Anträge nach Antragseingang.

  • Antrag auf finanzielle Unterstützung von Medizinstudierenden im Praktischen Jahr (PDF, xx kB)

Anträge zum Herunterladen

ANSPRECHPARTNER

Grit Liborius
Abteilung Sicherstellung

Tel.: 0385.7431 365
Fax: 0385.7432 453
E-Mail: GLiborius@kvmv.de