Medizinische Beratung

Die Medizinische Beratung der KVMV berät Ärzte leitliniengerecht zu medizinischen, pharma- kologischen, wissenschaftlichen und verordnungsrelevanten Themen der ärztlichen Tätigkeit. Im Mittelpunkt steht die Verordnung von Leistungen zu Lasten der GKV entsprechend der gesetz- lichen Regelungen. Die Beratung der Verwaltung und des KV-Vorstandes, Gremienarbeit, Ent- wicklung von Arbeitshilfen und Öffentlichkeitsarbeit sind weitere Schwerpunkte der Abteilung.

(c) KVMV

Aktuelle Verordnungsinformation

Lieferengpässe bei tamoxifenhaltigen Arzneimitteln

21.02.22, 15:05
  • Arzneimittel
Templator1 KVMV

Der Wirkstoff Tamoxifen ist zurzeit nur sehr eingeschränkt in Deutschland verfügbar. Daher hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) umfassende Maßnahmen zur Abmilderung von Lieferengpässen ergriffen, wie beispielsweise vorgezogene Produktionen und die Erweiterung des Imports tamoxifenhaltiger Arzneimittel.

Durch diese Maßnahmen und einem bedarfsgerechten Verordnungsverhalten soll eine Versorgungslücke, die spätestens Ende Februar 2022 zu erwarten wäre, abgewendet werden.

Hinweise zur Verordnung

  • Ein Folgerezept soll erst dann ausgestellt werden, wenn eine weitere Verordnung erforderlich ist. Damit soll eine regionale oder individuelle Bevorratung unterbunden werden.
  • Je nach Verfügbarkeit dürfen auch kleinere Packungsgrößen, z. B. mit 30 Tabletten oder Arzneimittel mit einer geringeren Stärke (z. B. Einnahme von 2 Tabletten à 10 mg) verordnet werden. Der GKV-Spitzenverband wird die Krankenkassen informieren und empfehlen, dass in dem Zeitraum des Lieferengpasses diese Arzneimittel von den Krankenkassen den Apotheken erstattet und diese ärztlichen Verschreibungen nicht in die Wirtschaftlichkeitsprüfungen einbezogen werden sollen.

Über die jeweils aktuelle Situation informiert das BfArM auf seiner Homepage.

Alle Informationen anzeigen

Lassen Sie sich mit einem Klick alle Verordnungsinformationen anzeigen:

Zum Überblick