Patienten

Als Interessenvertretung der ambulant tätigen Ärzte und Psychotherapeuten sorgt die Kassenärztliche Vereinigung M-V (KVMV) für eine qualitätsgesicherte ambulante medizinische Versorgung in M-V. Ebenso bietet sie Patienten, Patientenvertretern oder Selbsthilfegruppen Informationen an, die auf dieser Seite bereitgestellt werden.

(c) KVMV, Schilder

Covid-19 (Coronavirus)

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

uns erreichen regelmäßig Fragen zum Thema Corona-Virus. Deshalb hat die Kassenärztliche Vereinigung  Mecklenburg-Vorpommern (KVMV) für Sie die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.

Wie verhalte ich mich, wenn ich vermute, vom Erreger infiziert zu sein?

Bei einem Verdacht auf eine Infektion mit dem Corona-Virus rufen Sie bitte zuerst Ihren Haus- bzw. Kinderarzt an. Ihr behandelnder Arzt prüft, ob ein begründeter Verdachtsfall vorliegt und ob ein Laborabstrich notwendig ist.
Ist ein Abstrich notwendig, nimmt Ihr behandelnder Arzt diesen vor oder überweist Sie zu einem anderen niedergelassenen Kollegen. In Ausnahmefällen ist auch die Vermittlung in ein Testzentrum möglich. Danach bleiben Sie bitte zu Hause und warten das Testergebnis ab. Schon bevor das Testergebnis vorliegt, sollte man sich selbst isolieren, das heißt zuhause bleiben, alle engen Kontakte – auch zu Familienmitgliedern – unter 2 Metern meiden, Hygieneregeln einhalten sowie eine Mund-Nasenbedeckung  tragen (AHA-Regel).

Mein Hausarzt ist nicht erreichbar, wie soll ich mich verhalten?

Für diesen Fall gibt es die 116117.

Sie erreichen die Mitarbeiter unserer Terminservicestelle unter der bundeseinheitlichen Rufnummer 116117 zu folgenden Zeiten persönlich:

Montag          Dienstag       Mittwoch        Donnerstag  Freitag          
07:00 – 18:59 Uhr 07:00 – 18:59 Uhr 07:00 – 13:59 Uhr 07:00 – 18:59 Uhr 07:00 – 13:59 Uhr

                                                   

Unser geschultes Personal steht Ihnen dann beratend und unterstützend zur Seite.

Wie verhalte ich mich außerhalb der persönlichen Ansprechzeiten der Terminservicestelle (116117)?

Hier muss wie folgt unterschieden werden:

Haben Sie lebensbedrohliche Beschwerden?

Dann rufen Sie bitte immer die 112 an.

Haben Sie nicht lebensbedrohliche Beschwerden?

Dann rufen Sie bitte die 116117 an. Der diensthabende Bereitschaftsdienstarzt für Ihre Region wird sich dann Ihrem Anliegen annehmen. Corona-Testungen sind durch den Bereitschaftsdienst jedoch nicht möglich.

Sie haben den Verdacht, sich mit Corona infiziert zu haben, sind aber beschwerdefrei?

Dann bleiben Sie bitte zuhause und rufen am nächsten Werktag Ihren Hausarzt an oder wenden sich an die Terminservicestelle (116117). Sollten Sie jedoch Beschwerden entwickeln, handeln Sie bitte wie bereits beschrieben.

Ich bin Reiserückkehrer. Wie soll ich mich verhalten?

Hier gilt derzeitig Folgendes:

Für Einreisende aus Nicht-Risikoländern gibt es seit dem 15.09.2020 keine Möglichkeit mehr zur kostenlosen Corona-Testung.

Alle Einreisenden nach Mecklenburg-Vorpommern, die sich in den letzten 14 Tagen vor Einreise in einem in- oder ausländischen Risikogebiet laut RKI aufgehalten haben, unterliegen einer 14-tägigen Quarantänepflicht und müssen sich unmittelbar nach Einreise beim Gesundheitsamt melden. Hier finden Sie Ihr zuständiges regionales Gesundheitsamt.

Bei Einreise aus Risikogebieten besteht eine Testpflicht. Die Kosten hierfür werden bis zu 10 Tagen nach Einreise übernommen. Eine Testung unmittelbar nach Einreise entbindet nicht von der Quarantänepflicht.

Ob Sie sich in einem Risikogebiet – national oder international – befunden haben, entnehmen Sie bitte dem täglich aktualisierten Internetangebot des Robert Koch-Instituts.

Ich bin Reiserückkehrer aus einem Risikogebiet und benötige einen Corona-Test.

Die Information darüber, wo Sie sich testen lassen können, erhalten Sie von den Mitarbeitern der Terminservicestelle (116117). 

 

Informationsmaterial

Die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, kurz DEGAM, hat für Patienten ein Merkblatt erarbeitet, das übersichtlich und verständlich die Besonderheiten rund um das Coronavirus erklärt.

 

Die Bundesregierung hat ebenfalls einen Informationsflyer für Patienten in verschiedenen Sprachen veröffentlicht, der zeigt, was man jetzt über Corona wissen muss in Bezug auf Gesundheit, Arbeiten und Geld sowie Reisen.

weitere Sprachen:

Arabisch    Bulgarisch    Chinesisch    Dari    Englisch    Farsi    Griechisch    Italienisch    Polnisch    Rumänisch    Russisch    Spanisch    Tigrinya    Türkisch     Ungarisch    Vietnamesisch

Nützliche Links